Adventskonzert 2016

 

  

 

Am 14. Dezember war es so weit : Das Adventskonzert der Schule Oescher fand statt. Ich freute mich sehr. Wir warteten im Foyer, bis uns Herr Michael das Zeichen gab, die Bühne zu betreten. Ich freute mich besonders auf das Lied: «Une fleur m’ a dit». Das ist ein sehr schönes Lied. Es beschreibt, wie jemand im Schnee eine Papierblume findet.

Im Saal sassen viele Kinder, Eltern und Senioren. Als ich die Treppen zur Bühne aufstieg, lief es mir kalt über den Rücken. «So viele Leute» , dachte ich. Mich blendeten die Scheinwerfer, aber ich durfte das nicht zeigen. Wir wurden ruhig und warteten, bis das Bühnenlicht anging. Nachher gab uns Herr Gohl das Zeichen, loszusingen. Ich atmete tief durch die Nase und sang los. Ich blickte schnell zur Seite und sah wie sich die Solistinnen für das zweite Lied besammelten. Ich merkte wie nervös sie waren.

Das Konzert ging leider schnell vorbei. Beim Applaus fühlte ich mich erleichtert. Ich hatte das Gefühl, dass die Zuschauer das Konzert wirklich genossen haben.

Es gab es eine Liveübertragung auf eine Leinwand auf dem Dorfplatz. Die Kinder bekamen gratis Punsch. Ich lachte mir ins Fäustchen, als ein voller Becher zu Boden fiel. Es gab auch eine erfolgreiche Kollekte, die 5500 Franken einbrachte. Darüber freute ich mich sehr.

Ich finde es sehr schade, dass das letzte Konzert mit Herrn Gohl und Herrn Michael war. Ich hoffe, dass auch in Zukunft jemand ein solches Konzert organisieren wird!

 Adriana Neumann

 

 

· Es war anstrengend, aber es hat sich gelohnt!

· Das grandiose Publikum hat mir sehr gefallen.

· Meine Mutter filmte und ich muss sagen, wir tönten schön!

· Man musste sich eine Portion mehr benehmen weil man es gut sieht wenn man den Kopf dreht!

· Als ich ins Publikum blickte, lief es mir kalt über den Rücken. 

· Bei „Noël Noël“ konnte man richtig Gas geben.

· Elena sang „Maria durch ein’ Dornwald ging“ wunderschön, kein einziges Kind hatte es gewagt zu atmen.

·  Zwei Kinder haben die Begrüssung gemacht und das lockerte die Stimmung.

·  Bei den Proben störten die Scheinwerfer. Aber bei den Proben störten sie nicht, das war super!

·  Ich fand das am besten gesungene Lied war „Une fleur“.

 

  

 

Ich freute mich sehr auf das Konzert, war aber auch aufgeregt. Als ich die Bühne betrat, blendeten mich die Scheinwerfer ein wenig. Ich  liess mir  aber nichts anmerken. Das Konzert fand zu zwei Uhrzeiten statt. Um 17 Uhr war die erste Vorstellung; die zweite folgte um 19 Uhr. Gleichzeitig wurde das Konzert auch draussen auf einer Leinwand übertragen. Wir sangen Lieder aus aller Welt, wie zum Beispiel: Une fleur m`a dit, Adorar al Nino, Tu scendi dalle stelle oder Ding dong bell. Zum Schluss sangen wir Hamba nikale mit unseren Lehrern zusammen. Einen Teil der Lieder sangen die Kinder der Unterstufe, andere wurden nur von der Mittelstufe gesungen. Das Konzert wurde dirigiert und organisiert von Herrn Michael Gohl, dem Leiter der Musikschule und Herrn Adrian Michael. Am Ende des Konzertes wurde eine Kollekte für Kivuvu gesammelt. Danach gab es für alle Kinder Orangenspunsch, ausserdem Maroni und andere Leckereien. Es herrschte eine fröhliche Stimmung.

Felizia Bromann